« Amnestie in Burma & Ausweisungen nach Laos | Startseite | China glänzt mit Offenheit - Der Westen mit Unwissen darüber »

Tausende von Expats vor dem Aus

Interculti hat schon vor wenigen Wochen über die Auswirkungen der Weltwirtschafts-und Finanzkrise auf Entsandte s.g. Expats berichtet. Nun ist es offiziell:

Die Financial Times Asia berichtet, dass mehrere Zehntausand Expats von der Krise betroffen sind. Viele - vor allem Japaner, Korear, Amerikaner, Singapurer aber auch Europäer wurden von den Firmen bereits wieder nach Hause geholt. Einige werden in diesen Tagen noch die blauen Briefe zur Heimkehr bekommen und andere werden in diesen Tagen die Vertragsänderungen bekommen und empfindliche Kürzungen hinnehmen müssen. Die Zeiten von grosszügig gefüllten Expatpaketen - voll mit Vergünstigungen und finanziellen Anreizen dürften damit endgültig vorbei sein. Mit den Expats schwinden auch die Geschäfte deren Hauptgeschäft mit Expatz zu tun haben. In Shanghai mussten zahlreiche japanische und koreanische Händler und Restaurants schliessen, weil hunderte von Kunden ausbleiben und die Heimkehr antreten mussten. Ganz Strassen in denen Koreanisch oder Japanisch gesprochen wurden, ändern ihr Gesicht und werden Chinesisch.

Japan hat mit der schwersten Wirtschaftskrise des Landes seit dem 2. Weltkrieg zu kämpfen und die Wirtschaft schrumpft in rasenden Tempo. Daher müssen viele Firmen sparen und die japanischen Expats die Heimreise antreten. Ähnliche Szenarien dürften Europäern und vor allem Deutschen und Franzosen noch bevorstehen. Um die Heimreise abzuwenden, willigen im Endeffekt viele in schlechtere Vertragsbedingungen ein. Viele global agierende Firmen sind gerade jetzt zu Einsparungen angehalten - da kommen die Expats mit den grossen Zuwendungen gerade richtig und kommen in den Chefetagen und Controllingabteilungen unter die Räder und auf die Liste der Budgetkürzungen und Einsparungen.

INTERCULTI wird weiter über die Entwicklungen zu Expats in Asien berichten. Sollten Sie davon betroffen sein oder ein Expat sein - dann sollten Sie sich auf jeden Fall schon jetzt Ihren Lebensstandard einschränken, da es zu empfindlichen Änderungen kommen könnte. Wie INTERCULTI auch schon mehrfach berichtet hat, ist diese Entwicklung allerdings sehr gesund, da lokal angestellte Ausländer oft erheblich gegenüber Expats die die gleiche Arbeit machen benachteiligt sind. Die Ungleichheiten werden nun langsam abgebaut.

Sind Sie ein Expat und sind von Änderungen betroffen? Schreiben Sie uns und diskutieren Sie mit.


Sie wollen noch mehr über interkulturelle Verhandlungen & Kommunikation erfahren?

Dann könnte unser Interekulturelles Seminar, Interkulturelles Training oder das individuelle interkulturelle Coaching genau das richtige für Sie sein. Informieren Sie sich einfach hier!

Anzeigen

Über diese Seite

Viele weitere Einträge finden Sie auf der Hauptseite und im Archiv.

Andere User suchten nach: Expats, Expat, Entsandte, Wirtschaftskrise, Weltwirtschaftskrise, Finanzkrise, Heimreise, Japan, China, Shanghai, Hong Kong, Singapur, Europa, Amerika, Deutschland, Frankreich, Deutsche, Gehälter, Financia Times Asia, Korea, Kürzungen, Einsparungen, lokale Arbeiter, Arbeit, Arbeitsvertrag, Vertragsänderung