« Trendwende in der Weltwirtschaft - Krise weitgehend ausgeblendet in China | Startseite | Schweinegrippe macht Halt vor Asien »

INTERCULTI stellt vor - www.wohin-auswandern.de Gründer Knut Gierdahl

INTERCULTI freut sich Ihnen heute einen besonderen Gast vorstellen zu dürfen:

Knut Gierdahl - Gründer von www.wohin-auswandern.de beantwortet Ihnen und INTERCULTI die wichtigsten 4 Fragen zum Auswandern

# Welche sind die beliebtesten Auswanderungsländer der Deutschen und warum?

Das mit Abstand beliebteste Zielland ist die Schweiz. Dorthin wanderten in 2007 22.776 Deutsche aus. Auf Platz 2 liegen die USA (ca. 14.000 Auswanderer), danach folgt Österreich (11.099). Polen - bislang kaum als Auswanderungsland wahrgenommen - hat sich mit über 10.000 Auswanderern den 4. Platz gesichert. In der gegenwärtigen Krise hat Polen gute Voraussetzungen, um ein Geheimtipp für Deutsche zu werden. Doch wie nachhaltig es sich als Zielland empfehlen kann, wird auch davon abhängen, wie viele polnische Auslandsarbeiter der Exodus aus Westeuropa zurück ins Heimatland treibt.

5. Platz: Großbritannien (9.900 Auswanderer)
6. Platz: Spanien (8.892)
7. Platz: Frankreich (7.214)
8. Platz: Kanada (4.416)
9. Platz: Türkei (3.761)
10. Platz: Niederlande (3.671)

Quelle: Statistisches Bundesamt, 2007

INTERCULTI fragt sich - wo bleibt hier Asien? Keine Sorge - die Antwort erfahren Sie gleich.

Gründe zum Auswandern

Die mir bekannten Umfragen zeigen viele Überschneidungen und Ähnlichkeiten, auch wenn die Teilnehmer sehr verschieden sind. Seien es Online-Communities für Auswanderungswillige, Führungskräfte, junge Mütter - Auswandern wird nicht mit Dauerurlaub in der Südsee gleichgesetzt. Am wichtigsten sind vielmehr:

- bessere Berufs- und Einkommensperspektiven (68%)
- die allgemeine Einkommens- und Beschäftigungssituation (53%)
- mehr bzw. bessere Möglichkeiten, eigene Werte und Lebensvorstellungen zu leben (39%)
- höhere Lebensqualität (39%)
- die als zu hoch empfundenen Steuern und sonstigen Abgaben in Deutschland (38%)
- Bürokratie und Regulierungswut (31%)

Quelle: die Prozentangaben in Klammern sind einer Umfrage der Wirtschaftswoche vom Juni 2008 entnommen. In anderen Umfragen variieren Prozentzahlen und Wortwahl, von der Gesamtausrichtung sind sie aber ähnlich.

Fazit

Diese häufigen Gründe erklären das große Interesse an unseren Nachbarländern. Räumliche und kulturelle Nähe erleichtern den Neuanfang und im Fall der Fälle die Rückkehr. Deutsche haben als Arbeitnehmer einen guten Ruf; außerdem erwarten sie, in ein Umfeld zu kommen, in dem die deutsche Mentalität, das Gute sei 'gar nicht schlecht' (aber vielleicht noch nicht gut genug) fremd ist. Oft wird diese Erwartung im Ausland erfüllt.

Zwar spielt generell die Rechnung eine Rolle, wieviel Netto vom Brutto übrigbleibt. Doch zeigt die Schweiz, dass hohe Lebenshaltungskosten diese Rechnung nicht per se aushebeln müssen: Dort sind die Kosten transparenter und durch die Wahlen jedes Einzelnen gestaltbar. Das ist bei den Zwangsabgaben in Deutschland weit weniger der Fall.

# Wie wichtig wird Asien für deutsche Auswanderer?

Bisher ist Asien für zwei Gruppen von Auswanderern wichtig:

- Auslandsarbeiter (Expats) konzentrieren sich auf den Wachstumsmarkt China und seine Sonderwirtschaftszonen.

- Rentner zieht es in Länder, die ihnen bessere Lebensbedingungen als Deutschland (bei gleicher Rente) bieten. Bali und Thailand haben da einen Vorteil: es sind bekannte Urlaubsziele, sie sind im Bewusstsein der Deutschen präsenter als andere asiatische Länder und Inseln. Ob sie darüber hinaus objektiv gesehen "besser" sind, kann ich nicht sicher sagen.

Die zukünftige Rolle Asiens für Auswanderer lässt sich derzeit schwer abschätzen. Die Wirtschaftslage wird sich klären, wenn die weltweite Krise ihre Talsohle durchschritten hat. Unabhängig davon bleibt die asiatische Mentalität und Kultur fremd für Europäer. Vermutlich wird der Facharbeiter Mitte Dreißig eher kulturelle und räumliche Nähe zu Deutschland bewahren wollen - da werden sich die Auswanderungstrends kaum ändern (s.o.). Das Fremde als exotischer Reiz dürfte aber für Menschen, die nicht in Asien arbeiten müssen, überwiegen und viele Auswanderer nach Asien locken.

Für eine "kleine, radikale Minderheit" halte ich Asien auch für attraktiv: Unternehmer finden hier gut ausgebildete leistungsbereite Mitarbeiter und das billiger als anderswo. Dass global player nach Indien, China, Taiwan oder Thailand outsorcen, ist bekannt. Doch auch für kleinere Unternehmen bieten sich in Asien attraktive Möglichkeiten für einen Neustart bzw. eine Erweiterung. Aktuell zum Beispiel eine Firmenübernahme in Thailand (Provinz Prachuap Khiri Khan).

Lesen Sie unter www.wohin-auswandern.de mehr über Tipps, Tricks und No-Go´s bei der Planung für ein erfolgreiches Auswandern. INTERCULTI wird die Fragen 3 und 4 in Kürze veröffentlichen. Bleiben Sie also dran und erfahren Sie über die gröbsten Fehler bei der Vorbereitung vom Auswandern und wie lange man sich auf Auswandern vorbereiten sollte.


Sie wollen noch mehr über interkulturelle Verhandlungen & Kommunikation erfahren?

Dann könnte unser Interekulturelles Seminar, Interkulturelles Training oder das individuelle interkulturelle Coaching genau das richtige für Sie sein. Informieren Sie sich einfach hier!

Anzeigen

Über diese Seite

Viele weitere Einträge finden Sie auf der Hauptseite und im Archiv.

Andere User suchten nach: Auswandern, Länder, Fehler, Vorbereitung, Asien, Europa, China, Firma, Wirtschaft, Neustart, Motive, Gründe, Firmenübernahme, Expats, Gründe, Steuern, Lebenshaltung, Visa, Tipps, Ratschläge, Auswanderung