Markteintritt in China? Chancen nutzen und bewerten! Welche Beratungsfirma sollte man nutzen?

Nach der Wirtschaftskrise im vorigen Jahr ist China wieder in den Schlagzeilen. Der derzeitige Besuch von der Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Beweis für das gute Wirtschaftsverhältnis zw. China und Deutschland. Viele Deutsche Firmen die sich vor vielen Jahren in China niedergelassen haben, sind nun sehr erfolgreich. Porsche, BMW und andere verkaufen mehr Autos als in Amerika und erklären zum neuen Ziel für Luxusautos. Wie können Sie davon profitieren?

Media Markt wird in Kürze einen großen Markt im Herzen Schanghais eröffnen. Viele Messen und Ausstellungen ziehen nach Schanghai um vom Wirtschaftswachstum zu profitieren.

Während Auswandern nach China schwierig ist - aufgrund von VISA Bestimmungen und fehlenden Chinesischkenntnissen von Absolventen oder Arbeitssuchenden - ist eine Firmengründung oft der beste Weg um in den chines. Markt einzutreten. Dabei wimmelt es an Beratungsfirmen für China. Alle mit den besten Angeboten - die Preisunterschiede sind gewaltig für Firmengründungen - von 5000EUR bis 250000EUR für gleichartige Dienstleistungen. INTERCULTI empfiehlt allen Geschäftsleuten eine gründliche Untersuchung und Preisvergleiche.

Wie sollte man bei Firmengründungen in China vorgehen?

Weiter lesen "Markteintritt in China? Chancen nutzen und bewerten! Welche Beratungsfirma sollte man nutzen?" »

google wieder in China - andere bleiben draußen

Gute Nachrichten für alle google Fans - der amerikanische Konzern mit der weltweit größten Suchmaschine hat die Lizenz für China erneuert und ist nun wieder über einen chines. Server bereit. Bisher hatte google China auf die Seite in Hong Kong umgelenkt. Damit zeigt google das die bisherigen Schwierigkeiten mit der Zentralregierung weitestgehend ausgeräumt sind. Die Probleme mit der Firewall werden allerdings weiterhin für ausgewählte Seiten bestehen.

Firmen wie Facebook, Twitter oder Youtube sind in China gesperrt. Allerdings wird erwartet das Facebook sehr bald einen Auftritt in China haben wird. Die Webseiten für soziale Netzwerke aber auch B2B sind in China stark im kommen und viele neuen Firmen haben Plattformen mit Millionen Internetnutzern. China hat bereits mehr Internetnutzer als Europa.

Singapur überholt China mit fast 11% Wirtschaftswachstum

Kann es sein das wir uns hier vertippt haben - Singapur verzeichnet im 2. Quartal ein höheres Wirtschaftswachstum als China! Die Statistiken stimmen - Singapur hat nach der Wirtschaftskrise gewaltig zugelegt. Mit der wachsenden Weltwirtschaft ist Singapur wieder zurück und zeigt Stärke! Die Exporte eines der weltweit größten Frachthäfen sind kräftig angestiegen. Da neu eröffnete Marina Bay Hotel und Casino trägt zum Wachstum im Hotel-Tourismussektor bei.

Singapur sucht derzeit viele qualifizierte Fachkräfte im Tourismus / Hotelbereich. Sollten Sie Auswandern wollen, INTERCULTI empfiehlt die Chancen in Singapur auszuloten!

In China dagegen wirken die Maßnahmen zur Abkühlung der Wirtschaft, da eine Überhitzung erwartet wurde. Die Zentralregierung versucht die Wirtschaft so stabil wie möglich zu halten ebenso wie die Währung und Inflation. China hatte durch die steigenden Preise im Real Estate Sektor zahlreiche Maßnahmen ergreifen müssen, um eine Krise am Immobilienmarkt zu verhindern.

Es darf dennoch davon ausgegangen werden, dass China am Ende des Jahres wieder an der Spitze für Wirtschaftswachstum steht. Singapur dürfte dann allerdings vielleicht in die TOP 3 aufsteigen.

Sprachen und Kulturen des Indischen Subkontinents und Tibets studieren

Erstmal braucht man einen langen Atem, um überhaupt den ganzen Titel seines Studiengangs auszusprechen. Der internationale Bachelor-Studiengang an der Universität Hamburg soll die Studierenden auf komparatistische Textanalysen in süd- und zentralasiatischen Sprachen vorbereiten. Es wird eine Auseinandersetzung mit der Kultur, Geschichte, Regionalwissenschaften und Gesellschaft des Indischen Subkontinents und Tibets gelehrt.

Weiter lesen "Sprachen und Kulturen des Indischen Subkontinents und Tibets studieren" »

Thailand am Abrund - Droht nun Bürgerkrieg

Das Königreich Thailand steht nur ein Jahr nach den Protesten wieder am Abrund und Bürgerkrieg droht. Geschäftsviertel wurden bereits abgespeert, von Explosionen und Schiessereien ist die Rede in zahlreichen Medienberichten. Der kranke König hat keinen Einfluß mehr und mehr als 50.000 "Red Shirts" (Rothemden) stehen Regierungstruppen und Armee gegenüber. INTERCULTI hat mehrfach an dieser Stelle über Thailand berichtet und über die schlecht instabile politische Lage. Durch die Krankheit des Königs fehlt ferner eine starke Leitfigur in Thailand. Obwohl der jetzige Premierminister zu Neuwahlen im September aufgerufen hat, geben sich die Red Shirts nicht zufrieden. Ursache der Ausschreitungen ist auch das Geld was der Ex-Premier in die Protestgruppen fliessen lässt, um seinen Einfluss wieder zu stärken. Die Ursachen sind unterschiedlich aber auf absehbare Zeit ist keine Stabilität in Sicht. INTERCULTI warnt vor Auswandern oder Rente in Thailand oder neue Investitionen, solange es keine stabile Regierung gibt.

Haben Sie Kommentare zu den Protesten in Thailand? Schreiben Sie uns und diskutieren Sie mit. Wir freuen uns.